Mend
the
Gap

Tagtäglich und Jahr für Jahr bessern unsere Leute getragene Jeans aus. Doch eigentlich geht es uns um ein weitaus wichtiges Gap:

In vielen Ländern deckt nämlich der staatliche Mindestlohn nicht die tatsächlichen Lebenshaltungskosten. Es ist dieses Gap, an dem wir alle etwas ändern können.

Rund 60% unserer Kleidung wird in Europa gefertigt, wo das Lohnniveau in der Regel die Kosten für den grundlegenden Lebensstandard - Nahrung, Gesundheitswesen und Ausbildung - deckt.

In vielen Ländern deckt nämlich der staatliche Mindestlohn nicht die tatsächlichen Lebenshaltungskosten. Es ist dieses Gap, an dem wir alle etwas ändern können.

Alle unsere Kleidungsstücke aus Bio-Baumwolle mit Fairtrade-Zertifizierung werden in Indien gefertigt, wo die staatlichen Mindestlöhne von Region zu Region verschieden sind. Und oftmals sind sie juristisch nicht bindend.

Vor ein paar Jahren haben wir gemeinsam mit unserem indischen Lieferanten Armstrong die Living Wages-Initiative ins Leben gerufen. Living Wages überbrückt die Differenz zwischen den staatlichen Mindestlöhnen und den tatsächlichen Lebenshaltungskosten. Das bedeutet in der Praxis, dass die Arbeiter für die Fertigung von Nudie Jeans-Kleidungsstücken einen höheren Lohn bekommen.

Wir bezahlen jedoch nur für unsere eigene Produktion existenzsichernde Löhne. Wenn andere Anbieter im gleichen Werk produzieren lassen, müssen sie selbst die Verantwortung für bessere und gerechtere Bedingungen übernehmen.

Zusammen mit unseren Lieferanten haben wir uns verpflichtet sichere, gerechte und ethische Arbeitsbedingungen zu bieten.

An allen unseren Produktionsstandorten führen wir regelmäßig Sozialaudits und Follow-ups durch. Diese Audits werden durchgeführt, um zu gewährleisten, dass die Standards eingehalten werden, und um zu ermitteln, wo Verbesserungen vorgenommen werden können.

Transparenz in diesen Fragen ist uns wichtig. Audit-Berichte gibt es auf unserer Website zum Downloaden. Sie enthalten die Ergebnisse der letzten Audits sowie einen Maßnahmenplan für weitere Verbesserungen.

Unsere Mitgliedschaft in der Fair Wear Foundation ist ein zentraler Faktor, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten in der Produktionskette unter fairen Bedingungen arbeiten. Nachhaltigkeit handelt in gleichem Maße von Sozialstandards wie von Umweltfragen.

Ständige Veränderung ist die einzige Konstante. Wir arbeiten mit einer Reihe von Organisationen zusammen, um uns in Sachen sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit ständig fortzubilden.

Chetna Coalition

Bei der Chetna Coalition (ChetCo) handelt es sich um ein Lieferketten-Bündnis zwischen Bekleidungsmarken, die Bio-Baumwolle verarbeiten, und der Agrargemeinschaft Chetna Organic.

Durch das Kommunizieren des künftigen Bedarfs und Vorbuchen von Baumwolle erhalten die Farmer von Chetna Organic die Möglichkeit, ihre Anbaumengen entsprechend zu planen und so ihr Einkommen zu sichern.

Textile Exchange

Textile Exchange ist eine globale Non-Profit-Organisation, die sich für mehr Nachhaltigkeit in der Textilindustrie einsetzt. Nudie Jeans ist seit 2009 Mitglied.

Fairtrade-Baumwolle

Aufgrund des Anbaus von Bio-Baumwolle mit Fairtrade-Zertifizierung können die Farmer auf dem globalen Markt höhere Preise verlangen als für konventionelle Baumwolle. Durch den Verkauf fair gehandelter Baumwolle erhalten die Bauern eine Fairtrade- Prämie, die sie in ihre Gemeinschaften investieren können, z. B. in den Bau von Schulen, Straßen und Gesundheitseinrichtungen. Die Prämie finanziert sich aus den Lizenzgebühren verkaufter Fairtrade-Ware.

Fair Wear Foundation

FWF ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation, die sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie einsetzt. Nudie Jeans ist seit November 2009 Mitglied. Die Stiftung ist eine Initiative von Handelsorganisationen des Textilsektors, von Gewerkschaften und NGOs.