Image-Exploring the Nuances-Jonas Mossberg
Image-Exploring the Nuances-Jonas Mossberg

Die Nuancen entdecken: Ein Vergleich von Dry Selvage und Dry Ace Selvage

Das Altern von Denim verleiht jeder Jeans eine einzigartige Geschichte. Mit der Zeit passen sich die Jeans der Abnutzung an, der sie ausgesetzt sind, und spiegeln sie wider. Doch diese Entwicklung ist nicht nur eine Transformation, die der Träger dem Stoff aufzwingt; sie spiegelt auch die Handwerkskunst und Kunstfertigkeit wider, die an der Herstellung der Jeans beteiligt waren. In diesem Artikel untersuchen wir die Unterschiede zwischen zwei unserer bemerkenswertesten japanischen Selvage-Denimstoffe – Dry Selvage und Dry Ace Selvage – und heben ihre einzigartigen Merkmale und deren Einfluss auf bestimmte Alterungseigenschaften hervor.

Fabric facts
Fabric facts
Exploring the Nuances
Exploring the Nuances details

Japanisches Erbe


Diese Denim-Stoffe stammen aus Japan, einem Land, das für seine jahrhundertealte Tradition in der Indigofärbung und einen einzigartigen Wandel innerhalb der Denim-Industrie von utilitaristischen Wurzeln hin zu einer wahren Handwerkskunst gefeiert wird. Sie verkörpern ein reiches Erbe an Wissen und akribischer Fertigkeit. Dry Selvage, seit unserer Gründung im Jahr 2001 ein integraler Bestandteil unseres Geschäfts, nimmt einen bedeutenden Platz in der Evolution von Nudie Jeans ein. Andererseits hat der 2019 eingeführte Dry Ace Selvage eine ausgeprägte Rauheit in unser Sortiment gebracht. Beide sind der Inbegriff höchster japanischer Denim-Handwerkskunst und sind zwei der schönsten Beispiele, die wir je gesehen haben.

Both stand as a testament to the pinnacle of Japanese denim craftsmanship and represent two of the finest examples we have encountered.

Die Indigo-Nuancen

Auf den ersten Blick mögen Dry Selvage und Dry Ace Selvage in ihrer Rohform ähnlich aussehen – eine Gemeinsamkeit vieler Dry Denim-Sorten. Eine sorgfältige Betrachtung fördert jedoch gewisse Nuancen zu Tage. Sie unterscheiden sich bei der Farbe der Kettgarne. Dry Selvage weist einen dezenten graugrünen Unterton auf, während Dry Ace Selvage über einen tiefblauen Farbton mit einem Hauch Rot verfügt. Diese Diskrepanz ist auf ihre Färbemethoden zurückzuführen. Dry Ace Selvage folgt traditionellen Verfahren mit mehreren Eintauchungen in reinen Indigofarbstoff, während Dry Selvage einen modernen Ansatz verwendet, bei dem schwarzer Schwefelfarbstoff als Basis verwendet wird, gefolgt von mehreren Eintauchungen in Indigofarbstoff. Diese feinen Unterschiede führen zu subtilen Farbstichen – rotstichig für Dry Ace Selvage und grünstichig für Dry Selvage.

Dry Selvage exhibits a subtle greyish-green undertone, while Dry Ace Selvage boasts a deep blue shade tinged with red.
Exploring the Nuances Ace vs Kaihara

Visuelle und taktile Unterschiede

Bei näherer Betrachtung wird ein Unterschied im Kontrast zwischen der indigoblauen Kette und dem ungefärbten Schuss in den beiden Stoffen deutlich. Dry Ace Selvage weist im Vergleich zu Dry Selvage eine etwas unregelmäßigere und ausgeprägtere Präsentation des Schussfadens auf. Diese Variation kann teilweise auf Faktoren wie Garnstärke, Garnunregelmäßigkeiten und das Zusammenspiel dieser Elemente zurückgeführt werden. Ein Blick auf die Rückseite der Stoffe enthüllt ein faszinierendes Detail: Die Schussgarne weisen unterschiedliche Farben auf. Die Schussgarne von Dry Ace Selvage sind makellos weiß und sorgen für ein cleaneres Erscheinungsbild, während die Schussgarne von Dry Selvage einen Beigeton aufweisen. Dieser Unterschied in den Schussgarnfarben trägt bei Dry Selvage zu einem mäßigen Kontrast zwischen Kette und Schuss bei. Darüber hinaus beeinflusst die beigefarbene, Schussfarbe die allgemeine Wahrnehmung der Farbpalette von Dry Selvage und verstärkt ihre graugrünen Untertöne. Bemerkenswert ist, dass die Wahl von Beige für die Dry Selvage-Schussgarne von Vintage-Denim aus natürlich brauner Baumwolle inspiriert ist.

Bei der Bewertung der taktilen Qualitäten der Stoffe – also der Empfindungen, die sie beim Anfassen hervorrufen – zeigt sich ein deutlicher Kontrast. Dry Selvage verleiht eine ausgeprägte Steifheit und Glätte auf der Haut, während Dry Ace Selvage ein etwas weicheres, dickeres und strukturell komplexeres Tragegefühl bietet. Dieser Unterschied im taktilen Erlebnis lässt sich auf den unterschiedlichen Stärkegehalt der einzelnen Stoffe sowie auf die unterschiedlichen Garnstärken und Unregelmäßigkeiten zurückführen. Die zusätzliche Stärke von Dry Selvage führt dazu, dass er zu scharfen Falten neigt. Dry Ace Selvage hingegen verwendet gröbere Garne sowohl in der Kette als auch im Schuss, die unter niedrigerer Spannung gewebt werden, was zu einer dickeren und substanzielleren Textur führt.

Exploring the Nuances close up on ace and kaihara fabric

Textureigenschaften

Die vielleicht bemerkenswerteste Abweichung liegt jedoch in der unregelmäßigen Textur des Dry Ace Selvage, die durch die Einarbeitung von Garnen mit ausgeprägten Unregelmäßigkeiten erreicht wird, die gemeinhin als „Garnverdickungen“ (engl. „slubs“) bezeichnet werden. Garnverdickungen sind ein charakteristisches Merkmal von „ringgesponnenen“ Garnen, einer traditionellen Spinntechnik, die im Kontext der Selvage-Denim-Produktion von historischer Bedeutung ist. Diese Unebenheiten wurden in der Vergangenheit durch technologische Einschränkungen beeinflusst und trugen zu einzigartigen ästhetischen Eigenschaften bei. Bei Dry Ace Selvage sind die Stärke und Länge der Verdickungen im Vergleich zu Dry Selvage deutlich ausgeprägter und vielfältiger. Diese Betonung von Unregelmäßigkeiten verleiht dem Dry Ace Selvage ein rustikales Aussehen, das an Denim aus der Zeit um die Jahrhundertwende erinnert.

Das Zusammenspiel der Kett- und Schussgarne sowie die Einarbeitung von Verdickungen erzeugen bei Dry Ace Selvage eine „Kreuzschraffur“-Textur. Dry Selvage hingegen verfügt ebenfalls über Garnverdickungen, aber in geringerem Maße. Bei Dry Selvage weisen die Kettgarne im Vergleich zum Schussgarn längere und dickere Verdickungen auf, was zu einer leicht streifigen Textur führt. Die gleichmäßigere Beschaffenheit der Garne von Dry Selvage, gepaart mit dem Webverfahren, trägt zu ihrer Dichte und ihrer Fähigkeit bei, ausgeprägte Falten zu bilden.

Alterungs- und Abnutzungsspuren

Während viele der Facetten, die wir im Dry-Denim-Vergleich untersucht haben, zunächst subtil und schwer zu unterscheiden erscheinen mögen, werden die charakteristischen Eigenschaften von Denim mit zunehmendem Alter der Jeans immer deutlicher. Der natürliche Trageprozess führt zu Abrieb, wodurch Indigo allmählich entfernt wird, Sonneneinstrahlung führt zum Ausbleichen des Indigos, und das Waschen trägt sowohl zum Abrieb als auch zum Entfernen von überschüssigem Indigo bei, was mit einem leichten Einlaufen und Verformen des Jeansstoffs einhergeht. Jeder dieser Faktoren beeinflusst maßgeblich den Alterungsverlauf des Denims.

The ultimate outcome is contingent on variables such as how the jeans are worn, the frequency of washing, and the timing of the first wash.

Das Endergebnis hängt von Variablen wie der Art, auf die die Jeans getragen wird, der Häufigkeit des Waschens und dem Zeitpunkt des ersten Waschens ab.
Einer der bemerkenswertesten Unterschiede zwischen Dry Selvage und Dry Ace Selvage liegt im ausgeprägten Kontrast der Abnutzungsspuren, die Dry Selvage aufweist. Dieser Kontrast ist eine Folge der Färbetechnik, der Stoffkonstruktion und der großzügigen Verwendung von Stärke. Abnutzungsspuren, darunter Honigwaben und Bartmuster, sind scharf und lebhaft. Diese Eigenschaft bleibt in allen Phasen des Alterungsprozesses von Dry Selvage sichtbar. Dry Ace Selvage hingegen weist ebenfalls kontrastierende Gebrauchsspuren auf, wenn auch mit einem weniger starken Kontrast. Aufgrund des geringeren Stärkegehalts, der etwas größeren Dicke und der ausschließlichen Verwendung von Indigofarbstoff weisen die Gebrauchsspuren auf Dry Ace Selvage tendenziell eine weniger starke Ausprägung auf.

Exploring the Nuances
Exploring the Nuances - Dry Ace selvage vs Dry Selvage
Exploring the Nuances - Dry Ace selvage vs Dry Selvage
Exploring the Nuances - Dry Ace selvage vs Dry Selvage

Entwicklung der Textur mit Waschungen

Bei näherer Betrachtung tragen die ausgeprägten Garnverdickungen von Dry Ace Selvage zu einer lebendigen Textur bei. Wenn die Jeans nur wenig oder gar nicht gewaschen wird, sind diese Verdickungen größtenteils vertikal. Bei einer erhöhten Anzahl von Waschungen werden die Verformung und der Schuss jedoch leicht neu angeordnet, was die Kreuzschraffur-Textur weiter verbessert. Im Gegensatz dazu beginnt Dry Selvage mit dünneren, aber deutlichen vertikalen Garnverdickungen. Während dieses vertikale Verdickungsmuster bestehen bleibt, führt ein längeres Tragen zu einem reduzierten Kontrast. Mit mehr Waschungen werden beide Stoffe geringfügig verändert, was zu einer granularen Textur führt, die als „Pfeffer und Salz“ bezeichnet wird. Dieses Texturphänomen entsteht durch das Zusammenspiel von Kett- und Schussfäden – wo sich dickere Garnabschnitte kreuzen, ragen sie aus dem Stoff heraus, während der Stoff in dünneren Abschnitte nachgibt, was eine dreidimensionale Oberfläche erzeugt. Folglich tritt dort, wo das Gewebe hervortritt, ein Farbverlust auf und dort, wo es nachgibt, bleibt mehr Farbe erhalten. Diese Textur ist vor allem dort sichtbar, wo der Denim weniger abgerieben wird. Aufgrund der Unterschiede in den Garnverdickungseigenschaften weist Dry Ace Selvage eine rustikalere Pfeffer-und-Salz-Struktur auf, während Dry Selvage mit einer raffinierteren Farbwiedergabe aufwartet.

Exploring the Nuances close up on worn in ace and kaihara "salt and pepper

Unterschiedliche Alterungsverläufe

Sowohl Dry Selvage als auch Dry Ace Selvage bieten außergewöhnliche Alterungsqualitäten, jeweils mit ihrem eigenen, einzigartigen Reiz. Dry Selvage verwandelt sich mit ausgeprägten Kontrasten und entwickelt sich zu einem raffinierten ringgesponnenen Charakter, begleitet von gedeckten Blautönen. Im Gegensatz dazu altert Dry Ace Selvage voller Anmut und erhält einen rustikalen, ringgesponnenen Charakter mit Garnverdickungen, der allmählich in leuchtende Blautöne übergeht. Diese japanischen Denim-Wunder sind schon an und für sich bemerkenswert, und ihre komplementären Eigenschaften schaffen eine einzigartige Synergie. Es ist diese Synergie, die uns dazu bringt, sie nebeneinander anzubieten.

Nudie Jeans Selvage
Seivagen Denim
Nudie Jeans Selvage
Selvage denim